Baustoffprüfer/in

Was machst du als Baustoffprüfer/in?

Baustoffprüfer/in
Copyright: Fotolia | Urheber: Stanislav Komogorov

Der Traum vom eigenen Heim ist für viele ein großes Lebensziel. Damit das Haus dann aber auch fest auf dem Boden steht und nicht bei Regen oder Sturm zusammenfällt, gibt es dich als Baustoffprüfer/in. Bevor ein neues Haus gebaut werden kann, entnimmst du Proben auf dem Grundstück und untersuchst diese auf ihre Zusammensetzung und Eigenschaften, wie beispielsweise Tragfähigkeit, Verdichtung und Wasseraufnahmefähigkeit. Darüber hinaus testest du Materialien, die im Haus- und Straßenbau benötigt werden wie Mörtel, Beton oder Asphalt in Hinblick auf ihre Einsatzfähigkeit. Hierfür setzt du verschiedene Prüfverfahren aus Chemie und Physik ein und vergleichst die Ergebnisse mit Vorschriften, Sollwerten, Normen und anderen Regelwerken im Haus- und Straßenbau. Anschließend wertest du die Ergebnisse aus, erstellst einen Prüfbericht und erläuterst dem Kunden die Ergebnisse.

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Ausbildungsart: Duale Ausbildung (Berufsschule und Betrieb)
  • Arbeitszeit: Werktags



Was musst du für den Beruf als Baustoffprüfer/in mitbringen?

Formale Voraussetzungen (für die Ausbildung Baustoffprüfer/in).

Rechtlich ist für die Ausbildung Baustoffprüfer/in keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Die meisten Auszubildenden haben die Hochschulreife oder einen mittleren Bildungsabschluss (Realschule). Wichtig für die Ausbildung Baustoffprüfer/in ist, dass du gute Kenntnisse aus den Fächern Physik und Chemie mitbringst, damit du die verschiedenen Prüfverfahren verstehen und anwenden kannst. Darüber hinaus achten die Betriebe auf deine Note in Mathematik, damit du bei Auswertungen und der Berechnung von Mischungsverhältnissen keine Probleme hast.

Persönliche Voraussetzungen (für die Ausbildung Baustoffprüfer/in).

Du als Baustoffprüfer/in entscheidest, ob und unter welchen Bedingungen Häuser gebaut werden dürfen. Aus diesem Grund musst du bei deinen Analysen sehr sorgfältig vorgehen und genau beobachten, damit dir Normabweichungen immer direkt auffallen. Da du deine Prüfgeräte und Laboreinrichtungen selber wartest und instand hältst, solltest du außerdem technisches Verständnis mitbringen.




Wo arbeitest du als Baustoffprüfer/in?

Beschäftigungsbetriebe (in Ausbildung und Beruf)
Als Baustoffprüfer/in findest du Beschäftigung

  • in Unternehmen der Bauwirtschaft
  • in Steinbruchbetrieben
  • in Überwachungs- und Forschungseinrichtungen

Arbeitsorte (in Ausbildung und Beruf)
Als Baustoffprüfer/in arbeitest du in Prüflaboratorien und im Freien auf Baustellen sowie im Gelände.


Urheber: Judith Dödtmann - Stand: 08-2018
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Die exklusiven Nutzungsrechte liegen bei "Ausbildungsplätze - Fertig - Los" (www.ausbildung123.de).



Ausbildungsplätze für Baustoffprüfer/in

FirmaAusbildungsort
Ragano Betonfertigteile GmbH & Co.KGRagano Betonfertigteile GmbH & Co.KG48527 Nordhorn
TPA GmbHTPA GmbH70499 Stuttgart
TPA GmbHTPA GmbH50679 Köln
TPA GmbHTPA GmbH88085 Langenargen
TPA GmbHTPA GmbH93059 Regensburg
TPA GmbHTPA GmbH36251 Bad Hersfeld
TPA GmbHTPA GmbH14974 Ludwigsfelde
TPA GmbHTPA GmbH21217 Seevetal
J. Friedrich Storz Verkehrswegebau GmbH & Co. KGJ. Friedrich Storz Verkehrswegebau GmbH & Co. KG78532 Tuttlingen
Technische Universität Hamburg (TUHH)Technische Universität Hamburg (TUHH)21073 Hamburg