Bootsbauer/in - Neu-, Aus- und Umbau

Was machst du als Bootsbauer/in - Neu-, Aus- und Umbau?

Bootsbauer/in - Neu-, Aus- und Umbau
Copyright: Fotolia | Urheber: Martin Debus

Du hast lieber Wasser als festen Boden unter den Füßen? Boote und Schiffe interessieren dich? Dann mach das doch zum Beruf und werde Bootsbauer/in der Fachrichtung Neu-, Aus- und Umbau. Denn da hast du den ganzen Tag mit Segel-, Ruder- und Paddelbooten, Motorjachten, Fischkuttern, Barkassen und allen anderen Nutzfahrzeugen auf dem Wasser zu tun. Diese hältst du instand und reparierst sie bei Bedarf. Aber auch neue Boote baust du aus Holz, Stahl, Aluminium und Kunststoffen selber zusammen. Du lernst, Rümpfe zu konstruieren, Aufbauten zu fertigen, den Innenausbau zu übernehmen oder Masten herzustellen. Alle Einzelteile kannst du anschließend zu fertigen Booten zusammenbauen. Dabei achtest du insbesondere auf die Behandlung der Oberflächen mit Lackierungen oder Beschichtungsstoffen sowohl über als auch unter Wasser, um die Boote vor Wasser und Witterung zu schützen.

  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Ausbildungsart: Duale Ausbildung (Berufsschule und Betrieb)
  • Arbeitszeit: Werktags, Arbeit am Wochenende möglich



Was musst du für den Beruf als Bootsbauer/in - Neu-, Aus- und Umbau mitbringen?

Formale Voraussetzungen (für die Ausbildung Bootsbauer/in - Neu-, Aus- und Umbau).

Für die Ausbildung Bootsbauer/in der Fachrichtung Neu-, Aus- und Umbau ist rechtlich kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die meisten Auszubildenden haben die Hochschulreife und bringen gute Noten in Mathematik und Physik mit. Dieses Wissen benötigst du als Bootsbauer/in – Neu-, Aus- und Umbau für die Berechnung von Flächen, Rauminhalten sowie Materialbedarf und für die Bestimmung des Schwerpunktes der Boote. Auch sind gute Noten in Werken/Technik gern gesehen, da du mit verschiedensten Werkzeugen und Maschinen arbeitest und technische Zeichnungen verstehen musst.

Persönliche Voraussetzungen (für die Ausbildung Bootsbauer/in - Neu-, Aus- und Umbau).

Dein Arbeitsplatz ist meistens draußen an der frischen Luft und auf oder am Wasser. Aus diesem Grund musst du in einer guten körperlichen Verfassung sein und dich auch nicht davor scheuen, schwere Planken oder Platten zu heben. Bei der Montage der großen Bauteile arbeitest du außerdem im Team, das sollte dir Spaß machen. Bei deiner täglichen Arbeit musst du geschickt vorgehen und sorgfältig arbeiten, damit du bei der Bedienung von großen Maschinen keine Fehler machst und Maße genau einhältst. Da du auch auf Gerüsten und in größerer Höhe arbeitest, solltest du außerdem schwindelfrei sein.




Wo arbeitest du als Bootsbauer/in - Neu-, Aus- und Umbau?

Beschäftigungsbetriebe (in Ausbildung und Beruf)

Als Bootsbauer/in der Fachrichtung Neu-, Aus- und Umbau findest du Beschäftigung in handwerklichen Bootsbau- und Reparaturwerkstätten, auf Bootsbauwerften sowie in Zulieferungsbetrieben für Bootsteile.

Arbeitsorte (in Ausbildung und Beruf)

Als Bootsbauer/in der Fachrichtung Neu-, Aus- und Umbau arbeitest du in Werkstätten, in Werkhallen und an Bord von Wasserfahrzeugen (sowohl im Trockendock als auch auf dem Wasser).


Urheber: Judith Dödtmann - Stand: 09-2018
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Die exklusiven Nutzungsrechte liegen bei "Ausbildungsplätze - Fertig - Los" (www.ausbildung123.de).



Ausbildungsplätze für Bootsbauer/in - Neu-, Aus- und Umbau

FirmaAusbildungsort