Patentanwaltsfachangestellte/r

Was machst du als Patentanwaltsfachangestellte/r?

Patentanwaltsfachangestellte/r
Copyright: Fotolia | Urheber: Suteren Studio

Warum sind nicht auf jeder Sporthose drei Streifen und wieso darf eine neue Firma nicht jeden Namen und jedes Logo verwenden? Weil unser Rechtssystem Unternehmern die Möglichkeit gibt, Logos, Namen und auch Gebrauchsmuster und Rezepturen zu schützen. Darum kümmern sich Patentanwälte/-innen – und du als Patentanwaltsfachangestellte/r unterstützt sie dabei. Du erledigst die Organisation, die Verwaltung und die Büroarbeit, nimmst Anrufe entgegen, vereinbarst Termine und verfasst Schriftstücke. Aber nicht nur das: Du erstellst Anträge für die Anmeldung neuer Patente, Marken und Gebrauchsmuster sowohl schriftlich als auch in elektronischer Form. Außerdem organisierst du als Patentanwaltsfachangestellte/r die Wiedervorlage der Akten, damit keine Fristen versäumt werden und die Patente immer richtig geschützt sind.

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Ausbildungsart: Duale Ausbildung (Berufsschule und Betrieb/Kanzlei)
  • Arbeitszeit: Werktags



Was musst du für den Beruf als Patentanwaltsfachangestellte/r mitbringen?

Formale Voraussetzungen (für die Ausbildung Patentanwaltsfachangestellte/r).

Für die Ausbildung Patentanwaltsfachangestellte/r ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Die meisten Kanzleien stellen Bewerber mit Hochschulreife ein. Auch mit einem anderen Schulabschluss kannst du dich bewerben und hast mit guten Noten in den Fächern Deutsch, Mathematik und Wirtschaft/Recht gute Chancen. Die Kenntnisse aus diesen Fächern benötigst du in deiner täglichen Arbeit beispielsweise beim Verfassen von Briefen und Verträgen, bei der Berechnung von Gebühren und zum Verständnis der rechtlichen Vorschriften. Weitere Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil, da Patentanwaltsfachangestellte auch häufiger Kontakt mit internationalen Mandanten haben.

Persönliche Voraussetzungen (für die Ausbildung Patentanwaltsfachangestellte/r).

Als Patentanwaltsfachangestellte/r musst du gut organisieren und dich schnell und flexibel auf neue Aufgaben einstellen können. Natürlich wird in diesem Beruf Verschwiegenheit und Sorgfalt großgeschrieben: Immerhin arbeitest du mit meist sehr sensiblen Daten und Informationen und musst dabei immer alle Fristen und Gerichtstermine einhalten. Wenn du dazu auch noch ein kommunikativer Mensch bist, der gut auf einzelne Anforderungen verschiedener Kunden eingehen kann und dich sowohl schriftlich als auch mündlich gut ausdrücken kannst, ist die Ausbildung Patentanwaltsfachangestellte/r genau das Richtige für dich.




Wo arbeitest du als Patentanwaltsfachangestellte/r?

Beschäftigungsbetriebe:

Als Patentanwaltsfachangestellte/r findest du Beschäftigung

  • in Patentanwaltskanzleien
  • in Patentabteilungen von größeren Unternehmen sowie von Verbänden, Ämtern und Gerichten

Arbeitsorte:

Als Patentanwaltsfachangestellte/r arbeitest du in Büroräumen.


Urheber: Judith Dödtmann - Stand: 02-2018
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Die exklusiven Nutzungsrechte liegen bei "Ausbildungsplätze - Fertig - Los" (www.ausbildung123.de).



Ausbildungsplätze für Patentanwaltsfachangestellte/r

FirmaAusbildungsort
TBK GbRTBK GbR80336 München