Medizinische/r Dokumentationsassistent/in

Was machst du als Medizinische/r Dokumentationsassistent/in?

Bei Krankheiten ist es oft entscheidend, dass alle Informationen am richtigen Ort zur Verfügung stehen. Patientendaten, Röntgenbilder, Krankenakten und Diagnose- und Spezialdokumentationen müssen korrekt geordnet, eingegeben und abgelegt werden. Und darum kümmerst du dich als medizinische/r Dokumentationsassistent/in. Denn du sorgst für einen reibungslosen Informationsfluss im Gesundheitswesen und in der Pharmazie. Dafür tust du weit mehr als Informationen zu erfassen und abzulegen: Als medizinische/r Dokumentationsassistent/in entwickelst du die dafür notwendige Software, passt vorhandene Software an und betreust die Krankenhausinformationssysteme und deren Nutzer. Wenn du im medizinisch-dokumentarischen Informationsmanagement arbeitest, baust du Datenbestände auf, sicherst diese, entwirfst Bildschirmmasken für Formulare, kümmerst dich um die Verschlüsselung der Daten und hilfst in der Forschung bei klinischen Studien mit, indem du beispielsweise Statistiken erstellst.

  • Ausbildungsdauer: 2-5 Jahre (Vollzeit/Teilzeit)
  • Ausbildungsart: Schulische Ausbildung mit praktischen Anteilen
  • Arbeitszeit: Werktags



Was musst du für den Beruf als Medizinische/r Dokumentationsassistent/in mitbringen?

Formale Voraussetzungen (für die Ausbildung Medizinische/r Dokumentationsassistent/in).

Die Ausbildung medizinische/r Dokumentationsassistent/in ist eine schulische Ausbildung. Die Berufsfachschulen wählen die Bewerber nach eigenen Kriterien aus. Meistens wird ein mittlerer Bildungsabschluss (Realschule) vorausgesetzt. Damit du die Zusammenhänge im menschlichen Körper und die Wirkweise von Arzneimitteln verstehen kannst, sind gute Noten in Biologie und Chemie gern gesehen. Darüber hinaus achten die Betriebe auf die Noten in Deutsch und Englisch, damit du bei der Erstellung von Formularen, bei der Erfassung von medizinischen Informationen und bei der Lektüre von Fachliteratur keine Probleme hast. Für die Arbeit mit Statistiken sind gute Leistungen in Mathematik bei der Auswahl der Bewerber zudem wichtig.

Persönliche Voraussetzungen (für die Ausbildung Medizinische/r Dokumentationsassistent/in).

Bei der Dokumentation von Daten, dem Erfassen von Informationen und bei der Erstellung von Berichten kannst du dein schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen unter Beweis stellen. Außerdem wichtig für die Ausbildung medizinische/r Dokumentationsassistent/in ist, dass du sorgfältig arbeitest und konzentriert vorgehst. Denn auch unter Zeitdruck müssen die von dir betreuten Daten immer korrekt sein, damit den Patienten geholfen werden kann. Bei der Einrichtung und Betreuung von Archiven kannst du dein Organisationstalent unter Beweis stellen. Wichtig ist, dass du über die Daten nicht sprechen darfst. Über alle medizinischen Sachverhalte und die Patientendaten musst du Stillschweigen bewahren.




Wo arbeitest du als Medizinische/r Dokumentationsassistent/in?

Beschäftigungsbetriebe (in Ausbildung und Beruf)

Als Medizinische/r Dokumentationsassistent/in findest du Beschäftigung

  • in Kliniken, Krankenhäusern und größeren Arztpraxen
  • in der pharmazeutischen und chemischen Industrie
  • in Gesundheitsämtern
  • an medizinischen Fakultäten von Hochschulen
  • bei Krankenkassen und -versicherungen
  • bei Herstellern medizinischer Software

Arbeitsorte (in Ausbildung und Beruf)

Als Medizinische/r Dokumentationsassistent/in arbeitest du im Büro und in Bibliotheks- und Archivräumen. Darüber hinaus arbeitest du ggf. auch in Schulungsräumen.


Urheber: Judith Dödtmann - Stand: 01-2019
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Die exklusiven Nutzungsrechte liegen bei "Ausbildungsplätze - Fertig - Los" (www.ausbildung123.de).



Ausbildungsplätze für Medizinische/r Dokumentationsassistent/in

FirmaAusbildungsort
SRH Fachschulen GmbHSRH Fachschulen GmbH69123 Heidelberg