Podologe/Podologin

Was machst du als Podologe/Podologin?

Füße sind für uns Menschen unglaublich wichtig – wie sonst könnten wir laufen, rennen oder gehen? Manchmal ist auch bei Füßen eine medizinische Behandlung notwendig, damit diese uns wieder durchs Leben tragen. Und dafür bist du als Podologe/Podologin zuständig. Auf ärztliche Anordnung (oder unter ärztlicher Aufsicht) führst du Behandlungen an Füßen durch. Ob vorbeugende Maßnahme, Pflege oder die Behandlung von pathologischen Veränderungen an Fuß oder Fußnagel, all dies gehört zu deinen Aufgaben. Darüber hinaus fertigst du Nagelprothesen sowie Orthosen - dies sind Einlagen für die Schuhe aus Silikon, die beispielsweise zur Druckentlastung bestimmter Fußbereiche genutzt werden. Wenn du als Podologe/Podologin eine eigene Praxis betreibst, kümmerst du dich darüber hinaus auch um alle Verwaltungsaufgaben wie Buchführung und Marketing.

  • Ausbildungsdauer: 2-4 Jahre (Teilzeit/Vollzeit)
  • Ausbildungsart: Schulische Ausbildung mit praktischen Anteilen
  • Arbeitszeit: Werktags



Was musst du für den Beruf als Podologe/Podologin mitbringen?

Formale Voraussetzungen (für die Ausbildung Podologe/Podologin).

Die Ausbildung Podologe/Podologin ist eine schulische Ausbildung. Die Berufsfachschulen entscheiden selbstständig über die Auswahl der Bewerber. Meistens wird ein mittlerer Bildungsabschluss (Realschule) vorausgesetzt. Darüber hinaus schauen die Schulen auf deine Noten in Biologie und Physik/Chemie. Dein Wissen aus Biologie benötigst du, um die Anatomie des Fußes zu verstehen und die möglichen Krankheitsbilder zu erlernen und zu verstehen. Physikalische und chemische Kenntnisse benötigst du im Bereich Warenkunde, Verständnis des genutzten Materials und Arzneimittellehre.

Persönliche Voraussetzungen (für die Ausbildung Podologe/Podologin).

Als Podologe/Podologin musst du sorgfältig arbeiten, vor allem bei der Desinfektion und Sterilisation deiner Arbeitsgeräte. Außerdem musst du geschickt sein. Wichtig ist zudem Beobachtungsgenauigkeit, damit du auch kleine Veränderungen am Fuß erkennen kannst. Beim Umgang mit deinen Kunden hilft es dir, wenn du aufgeschlossen bist und gern mit anderen Menschen in Kontakt kommst. Hierbei musst du Einfühlungsvermögen beweisen und den Kunden alles genau erklären, um auf deren Wünsche und Bedürfnisse korrekt eingehen zu können. Da du mit vertraulichen Daten arbeitest (Patientendaten) wird Verschwiegenheit vorausgesetzt.




Wo arbeitest du als Podologe/Podologin?

Beschäftigungsbetriebe (in Ausbildung und Beruf)

Als Podologe/Podologin findest du Beschäftigung

  • in podologischen Praxen
  • in podologischen Abteilungen von Rehabilitationskliniken und Krankenhäusern
  • in Einrichtungen des Gesundheitswesens mit angeschlossenem podologischem Angebot, z.B. in Physiotherapiepraxen oder diabetischen Fußambulanzen

Arbeitsorte (in Ausbildung und Beruf)

Als Podologe/Podologin arbeitest du in Behandlungsräumen, in Verkaufs- und Büroräumen sowie in Privatwohnungen von Kunden und Patienten (bzw. in Heimen).


Urheber: Judith Dödtmann - Stand: 02-2019
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Die exklusiven Nutzungsrechte liegen bei "Ausbildungsplätze - Fertig - Los" (www.ausbildung123.de).



Ausbildungsplätze für Podologe/Podologin

FirmaAusbildungsort
Berufsschulen Heimerer GmbHBerufsschulen Heimerer GmbH80335 München