Lebenslauf Ausbildung

Oder: Wie du einen Lebenslauf schreibst für deine Bewerbung

Zu jeder Bewerbung gehört ein Lebenslauf. Hier machst du klare Angaben zu deinem Leben und zeigst, was du deinem zukünftigen Ausbildungsbetrieb bieten kannst. Der Lebenslauf wird in tabellarischer Form angelegt, damit auf einen Blick klar ist, was du bereits in welchem Bereich gemacht hast und wann. Wichtig ist, dass du deine Angaben durch Zeugnisse oder andere Bescheinigungen (z.B. Praktikumszeugnis, Unterlagen zu ehrenamtlichen Tätigkeiten) belegen kannst.

Lebenslauf Ausbildung – so sieht er aus

Ein Lebenslauf wird meist tabellarisch – also in Form einer Tabelle – erstellt und gibt einen Überblick über dein bisheriges Leben. Hierzu fasst du bestimmte Themen zu einzelnen Gruppen zusammen – aber dazu später mehr. Du kannst - wenn du möchtest – ein Foto von dir hinzufügen, das ist aber keine Pflicht. Wenn du dein Foto bereits auf dem Deckblatt platzierst hast, kannst du es hier weglassen. Wichtig ist, dass du am Ende des Lebenslaufs Ort, Datum und Unterschrift einfügst.

Lebenslauf schreiben – darauf musst du achten

Wichtig ist beim Lebenslauf, dass du schnell auf den Punkt kommst. Das heißt, dass du knapp und präzise formulieren musst. Füllwörter oder ausschweifende Erklärungen sind hier fehl am Platz. Achte darauf, die Stärken und Fähigkeiten heraus zu stellen, die zu deinem Ausbildungsplatz passen.

Lebenslauf Ausbildung – Inhalte

Was gehört alles in den Lebenslauf hinein? Folgende Unterteilung könnte auch für dich sinnvoll sein:

  • Angaben zur Person
  • Berufserfahrung
  • Schulbildung
  • Fähigkeiten und Kompetenzen

Detailliertere Informationen zu den einzelnen Punkten findest du hier:

Lebenslauf Inhalte - Angaben zur Person

Hierzu zählen Name, Anschrift Telefonnummer, Geburtsdatum und Hobbys. Außerdem solltest du deine E-Mail-Adresse hinzufügen, auch wenn du die Bewerbung schriftlich verfasst (Tipps zur E-Mail-Adresse erhältst du unter dem Punkt „Online-Bewerbung“). Angaben zu deinem Geburtsort, deiner Familie und deiner Staatsangehörigkeit sind freiwillig. Deine Religionszugehörigkeit musst du nur erwähnen, wenn es von dem Unternehmen, bei dem du dich bewirbst, ausdrücklich gewünscht ist. Das ist manchmal der Fall, wenn du dich beispielsweise bei einer Einrichtung bewirbst, die einen kirchlichen Träger hat.

Lebenslauf Inhalte – Berufserfahrung und Schulbildung

Dann solltest du deine bisherige Berufserfahrung und deine Schulbildung erwähnen. Hast du mehrere Schulabschlüsse, führe sie mit dem Datum des Abschlusses auf. Zum Bereich Berufserfahrung zählen (relevante) Nebenjobs, Praktika und Ehrenämter. Überlege genau, ob du alles aufgeführt hast, was du gemacht hast und was für deinen zukünftigen Arbeitgeber und deinen Ausbildungsberuf relevant sein könnte.

Lebenslauf Inhalte – Fähigkeiten und Kompetenzen

Du solltest einen Bereich in deinem Lebenslauf deinen persönlichen Fähigkeiten und Kompetenzen widmen. Kennst du dich gut mit Computern aus? Sprichst du mehrere Sprachen? Kannst du mit einer bestimmten Software (wie beispielsweise Microsoft Office, Photoshop, ….) besonders gut umgehen? Außerdem solltest du hier deine persönlichen Stärken und Fähigkeiten erwähnen.

Lebenslauf fertig – und nun?

Lebenslauf

Du hast deinen Lebenslauf fertig? Dann hast du einen großen Schritt in Richtung Bewerbung erledigt. Schau dir gern nochmal unsere Vorlage zum Vergleich an und prüfe, dass du auch wirklich nichts vergessen hast. Wenn du magst, kannst du deinen Lebenslauf auch an Freunde, Bekannte oder Familienangehörige geben und ihn nochmals überprüfen lassen. Und dann? Wir empfehlen ein Motivationsschreiben – oder du springst direkt zum Schritt „Bewerbung abschicken“.