Ausbildungsberuf Physiotherapeut/in (m/w/d)

Was machst du als Physiotherapeut/in (m/w/d)?

Physiotherapeut/in

Als Physiotherapeut/in hilfst du Menschen dabei, ihre Beweglichkeit und andere körperliche Funktionen zu erhalten oder zu verbessern. Meistens werden die Patienten vom Arzt zu dir überwiesen. Auf Basis der Überweisung und deinen persönlichen Eindrücken erstellst du individuelle Therapiepläne für die Beschwerden jedes Patienten, um ihm bestmöglich zu helfen. Das können zum Beispiel Muskel- oder Koordinationstraining sein genauso wie Übungen mit Geräten, Massagen oder Atemtherapien. Da jeder Patient unterschiedliche Beschwerden und Ziele hat, besprichst du die Maßnahmen individuell und motivierst Patienten zu Eigenaktivitäten. Langweilig wird dir dabei bestimmt nicht – der menschliche Körper ist sehr komplex und die Menschen, die zu dir kommen, genauso unterschiedlich wie ihre Beschwerden.

Ausbildungsdauer
3 Jahre
Ausbildungsart
Schulische Ausbildung mit Praxisanteilen
Arbeitszeit
Werktags, Schichtdienst möglich

Was musst du für den Beruf Physiotherapeut/in (m/w/d) mitbringen?

Formale Voraussetzungen (für die Ausbildung Physiotherapeut/in (m/w/d))

Die Ausbildung Physiotherapeut/in ist eine schulische Ausbildung. Die Berufsfachschulen wählen die Bewerber nach eigenen Kriterien aus, wobei in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss (Realschule) vorausgesetzt wird. Außerdem achten die Schulen bei der Auswahl zumeist auf deine Noten im Fach Biologie, damit du den Aufbau und die Funktionen des menschlichen Körpers verstehen und damit arbeiten kannst. Darüber hinaus sind gute Noten in Sport gern gesehen, damit du dein Wissen und deine Erfahrung in die Erstellung von Übungsprogrammen einfließen lassen kannst. Da du viel mit verschiedenen Menschen zu tun hast und auch Berichte erstellen musst, solltest du dich in Wort und Schrift in Deutsch gut und verständlich ausdrücken können. Frag einfach bei deiner Berufsfachschule nach, worauf sie Wert legt.

Persönliche Voraussetzungen (für die Ausbildung Physiotherapeut/in (m/w/d))

Du kannst gut mit Menschen umgehen, Sachen einfach erklären und hast kein Problem damit, Menschen zu motivieren? Prima, das sind schonmal gute Voraussetzungen für die Ausbildung Physiotherapeut/in, denn du musst die Übungen nicht nur zeigen und erklären, sondern deine Patienten auch zum Mitmachen motivieren. Oft musst du Übungen auch vormachen oder die Patienten dabei unterstützen – dabei hilft es dir, wenn du in einer guten körperlichen Verfassung bist und keine Berührungsängste hast. Da die Patienten, die zu dir kommen, oft Probleme und Einschränkungen haben, musst du psychisch stabil sein und dazu in der Lage, professionelle Distanz zu wahren. Bei langwierigen Therapien, die erst langsam Erfolge zeigen, darfst du die Geduld nicht verlieren. Außerdem wichtig zu wissen: Über Patienten und Patientendaten darfst du außerhalb der Arbeit nicht sprechen.

Wo arbeitest du als Physiotherapeut/in (m/w/d)?

Beschäftigungsbetriebe (in Ausbildung und Beruf)

Als Physiotherapeut/in findest du Beschäftigung

  • in Krankenhäusern bzw. Kliniken
  • in Facharztpraxen
  • in physiotherapeutischen Praxen
  • in Altenheimen
  • in Rehabilitationszentren
  • in Einrichtungen zur Eingliederung und Pflege von Menschen mit Behinderung

Arbeitsorte (in Ausbildung und Beruf)

Als Physiotherapeut/in arbeitest du

  • in Behandlungsräumen
  • in Patientenzimmern
  • in Sporthallen und Gymnastikräumen
  • in Schwimmbädern

Darüber hinaus arbeitest du ggf. auch in Privatwohnungen und in Büroräumen.


Judith Dödtmann / 06-2018

11 Ausbildungsplätze für eine Ausbildung als Physiotherapeut/in (m/w/d)

Ähnliche Berufe aus dem Berufsfeld Gesundheit


Alle Berufe
Folge ausbildung123.de