Bergbautechnologe/-technologin - Tiefbohrtechnik

Was machst du als Bergbautechnologe/-technologin - Tiefbohrtechnik?

Bergbautechnologe/-technologin - Tiefbohrtechnik
Copyright: Fotolia | Urheber: Rostislav Sedlacek

Als Bergbautechnologe/-technologin der Fachrichtung Tiefbohrtechnik kümmerst du dich um die Erschließung von Rohstoffen, die tief in der Erde lagern. Dafür bohrst du abhängig von der Gesteinsart mit dem passenden Bohrverfahren Schächte und sicherst diese fachgerecht ab. Hierfür nutzt du beispielsweise Zement und entfernst überflüssiges Gestein. Während der Förderung der Rohstoffe überwachst du den Prozess, genauso wie bei der Aufbereitung der gewonnenen Stoffe. Da nicht immer an der gleichen Stelle gebohrt wird, bist du als Bergbautechnologe/-technologin der Fachrichtung Tiefbohrtechnik auch für die Montage und Demontage der Maschinen, Anlagen und Geräte zuständig. Außerdem kümmerst du dich um Wartung, Pflege und Instandhaltung der Bergbautechnik. Vor und auch während der Förderung führst du zudem geotechnische Messungen durch.

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Ausbildungsart: Duale Ausbildung (Berufsschule und Betrieb)
  • Arbeitszeit: Schichtdienst



Was musst du für den Beruf als Bergbautechnologe/-technologin - Tiefbohrtechnik mitbringen?

Formale Voraussetzungen (für die Ausbildung Bergbautechnologe/-technologin - Tiefbohrtechnik).

Rechtlich ist für die Ausbildung keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Die meisten Betriebe stellen Bewerber mit einem mittleren Schulabschluss (Realschule) oder mit Hochschulreife ein. Damit du sicher mit der ganzen Bergbautechnik umgehen kannst, sind gute Noten in Mathematik, Physik und Werken/Technik für die Ausbildung Bergbautechnologe/-technologin der Fachrichtung Tiefbohrtechnik wichtig. Dieses Wissen benötigst du bei der Analyse geologischer Gegebenheiten, bei der Massen-, Druck-, Flächen- sowie Volumenberechnung und für das Lesen und Schreiben von technischen Plänen.

Persönliche Voraussetzungen (für die Ausbildung Bergbautechnologe/-technologin - Tiefbohrtechnik).

Als Bergbautechnologe/-technologin der Fachrichtung Tiefbohrtechnik ist Umsicht und Verantwortungsbewusstsein gefragt. Du musst bei Bohrungen und Sprengungen immer die Sicherheit aller Mitarbeiter/innen und Kollegen/Kolleginnen berücksichtigen und darfst niemanden in Gefahr bringen. Sicherheitsrisiken musst du sofort erkennen und beseitigen. Deswegen musst du bei deiner täglichen Arbeit immer hellwach sein und genau beobachten. Dein handwerkliches Geschick hilft dir beim Umgang mit den Maschinen und Anlagen. Zudem solltest du ein stabiler Mensch sein und psychisch stark, damit du die ständige Gefährdung und die Arbeit unter Tage in beengten Verhältnissen gut wegstecken kannst.




Wo arbeitest du als Bergbautechnologe/-technologin - Tiefbohrtechnik?

Beschäftigungsbetriebe (in Ausbildung und Beruf)

Als Bergbautechnologe/-technologin der Fachrichtung Tiefbohrtechnik findest du Beschäftigung in Betrieben der Tiefbohrtechnik, in Tiefbaubetrieben (Bereich Brunnenbau) sowie in Unternehmen der Energie- und Rohstoffgewinnung.

Arbeitsorte (in Ausbildung und Beruf)

Als Bergbautechnologe/-technologin arbeitest du über Tage im Freien und unter Tage.


Urheber: Judith Dödtmann - Stand: 09-2018
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Die exklusiven Nutzungsrechte liegen bei "Ausbildungsplätze - Fertig - Los" (www.ausbildung123.de).



Ausbildungsplätze für Bergbautechnologe/-technologin - Tiefbohrtechnik

FirmaAusbildungsort