Fachkraft - Rohr-, Kanal- und Industrieservice

Was machst du als Fachkraft - Rohr-, Kanal- und Industrieservice?

Fachkraft - Rohr-, Kanal- und Industrieservice
Copyright: Fotolia | Urheber: Gena

Ohne Fachkräfte für Rohr-, Kanal- und Industrieservice würde es wohl sprichwörtlich zum Himmel stinken. Aber dieser Beruf ist sauberer als gedacht: Du bist verantwortlich für die Sauberkeit einer ganzen Stadt, leistest einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und arbeitest mit modernster Technik. In dieser Ausbildung gibt es zwei Schwerpunkte: Wenn du im Bereich Rohr- und Kanalservice arbeitest, kümmerst du dich um private und öffentliche Kanalsysteme – und zwar oft mit Kameras, um Schäden zu sichten, die du dann mithilfe von Robotern reparierst. Im Bereich Industrieservice geht dein Aufgabenbereich über die Kontrolle von Rohren und Leitungen hinaus: Du kümmerst dich zusätzlich um die Entsorgung von Sondermüll und die Reinigung von chemischen Behältern mit Spezialgeräten wie Hochdruckwasser- oder Vakuumsauggeräten.

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Ausbildungsart: Duale Ausbildung (Berufsschule und Betrieb)
  • Arbeitszeit: werktags, Arbeit am Wochenende möglich, Schichtdienst möglich



Was musst du für den Beruf als Fachkraft - Rohr-, Kanal- und Industrieservice mitbringen?

Formale Voraussetzungen (für die Ausbildung Fachkraft - Rohr-, Kanal- und Industrieservice).

Ein bestimmter Schulabschluss ist für die Ausbildung Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice rechtlich nicht vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe und Verwaltungen meistens Auszubildende mit einem Hauptschulabschluss oder einem mittleren Bildungsabschluss (Realschule) ein. Wichtiger als der Abschluss ist den meisten Betrieben dein Interesse an der Ausbildung und gute Noten in den Fächern Chemie/Physik/Biologie, damit du Abwasseranlagen sicher steuern kannst und die Prozesse in den Leitungen, Rohren und Behältern verstehst. Mathematische Kenntnisse sind außerdem gern gesehen, da du manchmal auch Berechnungen durchführst, beispielsweise beim Sauerstoffbedarf in Klärbecken. Dass du dich auch im Fach Werken/Technik gut auskennen solltest, ist klar: Immerhin führst du Reparaturen durch und nutzt verschiedene technische Hilfsmittel dafür.

Persönliche Voraussetzungen (für die Ausbildung Fachkraft - Rohr-, Kanal- und Industrieservice).

Bei der Schadensprüfung und -reparatur ist handwerkliches Geschick und technisches Verständnis gefragt. Die Prüfung und Reparatur musst du als Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice natürlich sorgfältig und verantwortungsvoll ausführen, damit undichte Stellen und Schäden gut und dauerhaft repariert werden. Außerdem ist Umsicht gefragt: Du hast es auch mal mit gefährlichen Stoffen zu tun, die nicht ins Grundwasser gelangen dürfen.




Wo arbeitest du als Fachkraft - Rohr-, Kanal- und Industrieservice?

Beschäftigungsbetriebe (in Ausbildung und Beruf)

Als Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice findest du Beschäftigung in Betrieben der Abwasser- und Abfallwirtschaft sowie in Industriereinigungsbetrieben.

Arbeitsorte (in Ausbildung und Beruf)

Als Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice arbeitest du im Freien, in Kanalnetzen und -bauwerken, in Betriebsanlagen und im Labor.


Urheber: Judith Dödtmann - Stand: 06-2018
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Die exklusiven Nutzungsrechte liegen bei "Ausbildungsplätze - Fertig - Los" (www.ausbildung123.de).



Ausbildungsplätze für Fachkraft - Rohr-, Kanal- und Industrieservice

FirmaAusbildungsort
HUNEKE Kanalsanierung GmbHHUNEKE Kanalsanierung GmbH26506 Norden
HUNEKE Kanalsanierung GmbHHUNEKE Kanalsanierung GmbH26506 Norden