Ausbildungsberuf Pflegefachmann/-frau (m/w/d)

Was machst du als Pflegefachmann/-frau (m/w/d)?

Pflegefachmann/-frau

Als Pflegefachmann/-frau ist deine Ausbildung sehr umfassend. Ob Arbeit mit Kindern oder älteren Menschen – du betreust Menschen aller Altersgruppen. Deine Tätigkeiten variieren je nach Arbeitsplatz: In Absprache mit den Ärzten und Ärztinnen versorgst du Wunden, führst Infusionen durch oder assistierst bei Untersuchungen. Auch die Verabreichung von Medikamenten oder Injektionen können zu deinen Aufgaben gehören. In der Grundpflege unterstützt du hilfebedürftige Personen bei der Nahrungsaufnahme und Körperpflege, in der ambulanten Pflege erklärst du darüber hinaus den Angehörigen, wie Pflegetechniken funktionieren und besprichst Vorgehensweisen. Du bist aber nicht nur für die Patienten zuständig, sondern auch für bestimmte Organisations- und Verwaltungsaufgaben wie die Planung oder die Dokumentation von Pflegemaßnahmen. Und auch bei der Patientenaufnahme, bei der Qualitätssicherung oder bei der Verwaltung des Arzneimittelbestandes arbeitest du mit.

Ausbildungsdauer
3-5 Jahre (Teilzeit/Vollzeit)
Ausbildungsart
Schulische Ausbildung mit praktischen Anteilen
Arbeitszeit
Schichtdienst

Was musst du für den Beruf Pflegefachmann/-frau (m/w/d) mitbringen?

Formale Voraussetzungen (für die Ausbildung Pflegefachmann/-frau (m/w/d))

Die Ausbildung Pflegefachmann/-frau ist eine schulische Ausbildung. Die Berufsfachschulen legen die Kriterien für die Auswahl der Bewerber individuell fest. In der Regel wird ein mittlerer Schulabschluss (Realschule) vorausgesetzt. Darüber hinaus achten die Berufsfachschulen auf deine Noten in den Fächern Biologie und Chemie, damit du die biologischen Vorgänge im Körper bei Krankheit und Heilung nachvollziehen und die Wirkungsweise von Medikamenten verstehen kannst. Gute Noten in Deutsch sind gern gesehen, damit du fehlerfrei Protokolle schreiben und sowohl Angehörigen als auch Patienten bestimmte Techniken und Maßnahmen erklären kannst. Für die Abrechnung von Pflegeleistungen benötigst du gute Kenntnisse aus dem Fach Mathematik.

Persönliche Voraussetzungen (für die Ausbildung Pflegefachmann/-frau (m/w/d))

Wenn du Pflegefachmann/-frau werden möchtest, musst du viel Einfühlungsvermögen mitbringen, damit du in allen Situationen gut und einfühlsam auf Patienten und Angehörige eingehen kannst. Dabei hilft es dir auch, wenn du gern Kontakt zu verschiedenen Menschen hast. Bei der Durchführung der Pflegemaßnahmen und auch bei der Dokumentation solltest du sorgfältig und verantwortungsbewusst vorgehen – schließlich müssen die richtigen Patienten die richtigen Medikamente und Pflegemaßnahmen erhalten. Da du tagtäglich mit kranken und manchmal auch sterbenden Menschen zu tun hast, musst du psychisch stabil sein und die Arbeit „nicht mit nach Hause nehmen“. Bei der Arbeit mit den Patienten – beispielsweise beim Umbetten – ist außerdem eine gute körperliche Verfassung gefragt. Über die personenbezogenen Daten (Patientendaten) darfst du außerhalb der Arbeit natürlich nicht sprechen.

Wo arbeitest du als Pflegefachmann/-frau (m/w/d)?

Beschäftigungsbetriebe (in Ausbildung und Beruf)

Als Pflegefachmann/-frau findest du Beschäftigung

  • in Krankenhäusern, Facharztpraxen oder Gesundheitszentren
  • in Altenwohnheimen oder Pflegeheimen
  • bei ambulanten Pflegediensten
  • in der Kurzzeitpflege
  • in Hospizen
  • in Wohnheimen für Menschen mit Behinderung

Arbeitsorte (in Ausbildung und Beruf)

Als Pflegefachmann/-frau arbeitest du in Patientenzimmern, Untersuchungs- und Behandlungsräumen sowie in den Patientenwohnungen (bei ambulanter Pflege) und im Büro oder Stationszimmer.


Judith Dödtmann / 05-2019

Wie wäre es mit
einem dualen Studium?

Diesen Ausbildungsberuf kannst du auch innerhalb eines ausbildungsintegrierenden dualen Studiums absolvieren.

51 Ausbildungsplätze für eine Ausbildung als Pflegefachmann/-frau (m/w/d)

Folge ausbildung123.de