Ausbildungsberuf Fachkraft - Schutz und Sicherheit (m/w/d)

Was machst du als Fachkraft - Schutz und Sicherheit (m/w/d)?

Fachkraft - Schutz und Sicherheit
© adpic

Du bist körperlich fit, kannst Gefahrensituationen gut einschätzen und diese entsprechend lösen? Dann schau dir die Ausbildung Fachkraft für Schutz und Sicherheit genauer an. Denn hier geht es genau darum: Schutz und Sicherheit für Personen, Wertgegenstände und/oder Objekte zu gewährleisten, Gefahrensituationen richtig einzuschätzen und diesen entsprechend zu begegnen. Dafür berätst du Kunden zu moderner Sicherheitstechnik und wirkst bei der Installation und Inbetriebnahme mit. Durch deine regelmäßigen Kontrollen stellst du die Funktionsweise sicher und kümmerst dich bei Mängeln um die Reparatur/den Austausch. Dabei achtest du nicht ausschließlich auf die installierte Sicherheitstechnik, sondern auch auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Meistens trittst du selbst auch in Aktion und bewachst beispielsweise Werkseingänge, Veranstaltungsgelände oder Personen, um in Notfällen direkt reagieren zu können.

Ausbildungsdauer
3 Jahre
Ausbildungsart
Duale Ausbildung (Berufsschule und Betrieb)
Arbeitszeit
Schichtdienst, Arbeit am Wochenende und in der Nacht möglich

Was musst du für den Beruf Fachkraft - Schutz und Sicherheit (m/w/d) mitbringen?

Formale Voraussetzungen (für die Ausbildung Fachkraft - Schutz und Sicherheit (m/w/d))

Rechtlich ist für die Ausbildung Fachkraft - Schutz und Sicherheit keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Zumeist stellen Betriebe aber Bewerber mit mittlerem Bildungsabschluss (Realschule) oder Hauptschulabschluss ein. Besonders achten die Betriebe bei der Auswahl der Bewerber auf die Noten in Wirtschaft/Recht, damit du bei deinen Einsätzen die Rechtslage kennst, in Deutsch für die Kommunikation und Dokumentation und auf die Leistungen in Sport, da du körperlich fit sein musst.

Persönliche Voraussetzungen (für die Ausbildung Fachkraft - Schutz und Sicherheit (m/w/d))

Als Fachkraft für Schutz und Sicherheit musst du ein aufmerksamer Mensch sein, der gut beobachten kann und hierbei sehr sorgfältig und verantwortungsbewusst vorgeht. Darüber hinaus ist Durchsetzungsvermögen und Selbstbewusstsein gefragt, damit du dich in schwierigen Situationen behaupten kannst. Wichtig ist, dass du in Notfällen und Gefahrensituationen schnelle Entscheidungen treffen kannst und entsprechend reagierst, dabei aber ruhig und sachlich bleibst.

Wo arbeitest du als Fachkraft - Schutz und Sicherheit (m/w/d)?

Beschäftigungsbetriebe (in Ausbildung und Beruf)

Als Fachkraft - Schutz und Sicherheit findest du Beschäftigung in Unternehmen des Objektschutzes, des Personenschutzes, in Flughäfen oder bei Bahnhöfen/Verkehrsgesellschaften.

Arbeitsorte (in Ausbildung und Beruf)

Als Fachkraft - Schutz und Sicherheit arbeitest du auf Bahnhöfen und Flughäfen, an Veranstaltungsorten oder in Fahrzeugen (beispielsweise beim Geld- oder Personentransport).


Judith Dödtmann / 01-2020

Was verdienst du in der Ausbildung als Fachkraft - Schutz und Sicherheit(m/w/d)?

Sicherlich interessiert dich auch, wie hoch dein Gehalt in der Ausbildung als Fachkraft - Schutz und Sicherheit(m/w/d)ist. Wie üblich steigt die Ausbildungsvergütung mit jedem Ausbildungsjahr an. Im ersten Ausbildungsjahr verdienten 2020 Azubis als Fachkraft - Schutz und Sicherheit(m/w/d)laut Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Durchschnitt 749€. Im zweiten Ausbildungsjahr stieg das Gehalt auf 822€ an und erreichte im dritten Ausbildungsjahr seinen Höhepunkt mit 903€.


Mehr Infos zum Thema Gehalt findest du in unserer Blog-Kategorie Azubi-Gehalt.

1 Ausbildungsplätze für eine Ausbildung als Fachkraft - Schutz und Sicherheit (m/w/d)

Ausbildungsberuf Ausbildungsort
WAKO Nord GmbHWAKO Nord GmbH21680 Stade
Folge ausbildung123.de