Ausbildungsintegrierendes duales Studium

Was du über das ausbildungsintegrierende duale Studium wissen musst

Duales Studium
von Judith am 08.09.2022

Du hast deine Hochschulreife oder deine Fachhochschulreife in der Tasche und möchtest jetzt so richtig durchstarten? Mit dem ausbildungsintegrierenden dualen Studium hast du gleich zwei Abschlüsse in der Tasche – aber auch eine Menge zu tun. Wie genau das abläuft, erklären wir dir hier.

Die vier verschiedenen Modelle des dualen Studiums

Wenn du dich für ein duales Studium interessierst, kannst du dich zwischen vier Modellen entscheiden:

  • Berufsbegleitend
  • Praxisintegrierend
  • Berufsintegrierend
  • Ausbildungsintegrierend

Während du für das berufsbegleitende und das berufsintegrierende Studium meist eine bereits abgeschlossene Ausbildung als Voraussetzung benötigst, kannst du diese beim ausbildungsintegrierenden dualen Studium parallel zum Studium absolvieren und hast am Ende deiner Studienzeit gleich zwei Abschlüsse in der Tasche.

Ausbildungsintegrierendes duales Studium - Voraussetzungen

Um dich für ein ausbildungsintegrierendes duales Studium zu bewerben, benötigst du die Hochschulreife und die Fachhochschulreife. Zudem brauchst du ein Unternehmen, bei dem du deine Ausbildung absolvierst. Bei der Auswahl des richtigen dualen Studiums für dich, stehen wir dir gern zur Seite und haben hier Informationen dazu zusammengetragen.

Ausbildungsintegrierendes duales Studium – Ablauf

Beim ausbildungsintegrierenden dualen Studium hast du gleich drei Lernorte, zwischen denen du während deiner Ausbildungszeit wechselst. Einmal die Hochschule, an der du studierst und natürlich dein Unternehmen, bei dem du die Praxisphasen absolvierst. Anders als beim praxisintegrierenden dualen Studium kommt bei dieser Variante noch die Berufsschule dazu, die du als Bestandteil deiner Ausbildung besuchen musst, damit du am Ende deiner Ausbildungszeit zusätzlich zum Studium noch eine anerkannte Ausbildung in der Tasche hast.

Diese Form des dualen Studiums bringt wohl die größte Arbeitsbelastung mit sich, da du – wie beschrieben – gleich drei Lernorte miteinander verbinden musst. Auf der anderen Seite hast du auch mehr vorzuweisen: deinen Studienabschluss und eine staatlich anerkannte Ausbildung. Mit diesen beiden Abschlüssen in der Tasche kannst du direkt durchstarten.

Das ausbildungsintegrierende duale Studium wird meistens in Blöcken angeboten. Das heißt, dass du sowohl dein Studium als auch deine Praxisphasen und die Schulphasen jeweils in Blöcken mehrere Wochen am Stück absolvierst. Hierfür ist eine enge Absprache zwischen Berufsschule, Ausbildungsbetrieb und Hochschule notwendig, damit alles in deinen Zeitplan passt.

In manchen Modellen übernimmt auch die Hochschule Teile des Theorieunterrichts der Berufsschule oder umgekehrt. Du kannst dir das so vorstellen, dass Inhalte, die sowohl in deinem Vorlesungsplan als auch in deinem Berufsschulplan stehen, nur von einer (Hoch-)Schule unterrichtet und von der anderen anerkannt werden. Wenn du beispielsweise Rechnungswesen in der Berufsschule für deine Ausbildung benötigst, Rechnungswesen und Controlling aber auch an der Hochschule auf deinem Stundenplan steht, musst du nicht an beiden Lernorten das Gleiche lernen. Durch Absprache der Hoch- und Berufsschule untereinander werden Themen meistens nur einmal auf universitärem Niveau unterrichtet und dann von beiden Instanzen anerkannt.

In manchen Bundesländern beginnst du erst die Ausbildung und startest dann nach einem halben Jahr oder einem Jahr mit dem Studium. Dies hat den Vorteil, dass du und dein Unternehmen sich schon mal kennenlernen können. Außerdem bekommst du so ein Gefühl für deinen Ausbildungsberuf und sammelst schon mal erste Erfahrungen, welche dir später an der Hochschule nützlich sein können. Da du später mit dem Studium startest, hast du meistens deinen Ausbildungsabschluss zuerst in der Tasche und studierst dann berufsbegleitend oder berufsintegrierend weiter.

Verbundstudium – ein genauer Blick lohnt sich

Solltest du bei deiner Recherche nach einem geeigneten dualen Studium über das Wort „Verbundstudium“ stolpern, raten wir dir, genauer hinzuschauen. Dies bedeutet nämlich abhängig vom Bundesland etwas völlig anderes:

Während das Verbundstudium in Bayern ein ausbildungsintegrierendes duales Studium meint, bei welchem zuerst eine ca. einjährige Praxisphase im Unternehmen absolviert wird, bevor das Studium beginnt, bedeutet das Wort in Nordrhein-Westfalen etwas völlig anderes. Verbundstudium in Nordrhein-Westfalen meint ein Fernstudium mit Präsenzunterricht. Dies kann zwar auch als ausbildungsintegrierendes duales Studium angeboten werden, ist aber nicht zwingend Bestandteil davon. In Nordrhein-Westfalen kann ein Verbundstudium auch als berufsbegleitendes oder berufsintegrierendes duales Studium absolviert werden.

Bewerbung ausbildungsintegrierendes duales Studium

Alles klar? Dann nichts wie los und ran an die Bewerbung. Wenn du dabei Hilfe benötigst, schau einfach in unserer Kategorie „Bewerbung“ nach Tipps und Tricks rund um das Thema Bewerbung nach.


Alles klar soweit?
Dann auf zur Ausbildungsplatz-Suche!

Hier geht´s lang

Was dich auch interessieren könnte

18.08.2021Duales Studium

Duales Studium und Gehalt. Wer bezahlt was?

Du möchtest dual studieren und benötigst mehr Sicherheit zum finanziellen Rahmen? Wir haben Infos zum Thema Geld zusammengetragen. Schau doch mal rein.

» Blogeintrag ansehen
08.09.2022Duales Studium

Praxisintegrierendes duales Studium – was ist das?

Du willst ein duales Studium machen und möchtest dich über verschiedene Modelle informieren? Hier gibt’s Infos zum praxisintegrierenden dualen Studium

» Blogeintrag ansehen
08.09.2022Duales Studium

Duales Studium – Interview „12 Jahre danach“

Wir sprechen mit Franziska, die ihr duales Studium vor über 12 Jahren beendet hat. Wie es bei ihr weiterging– erfahrt ihr hier.

» Blogeintrag ansehen
Folge ausbildung123.de