Berufsvorbereitungsjahr

Wie du trotz fehlendem oder nicht so gutem Abschluss einen Ausbildungsplatz finden kannst

Berufsvorbereitungsjahr | © adpic
Ausbildung
von Judith am 08.02.2024

Du hast dein Abschlusszeugnis von der Haupt- oder Realschule bekommen, aber die Noten sind nicht so gut? Oder hast du keinen Schulabschluss, bist aber noch im schulpflichtigen Alter? Vielleicht hast du auch trotz Abschluss keinen Ausbildungsplatz bekommen? Dann ist ein Berufsvorbereitungsjahr eine gute Möglichkeit, dich auf eine Ausbildung vorzubereiten und deine Chancen auf dem Ausbildungsmarkt zu erhöhen.

Wie läuft ein Berufsvorbereitungsjahr ab?

Du gehst während des Berufsvorbereitungsjahres noch ein Jahr zur Schule. Du besuchst dann eine Berufsschule oder Berufsfachschule. Dort gibt es allgemeine Fächer wie Deutsch, Mathe oder Englisch. Zusätzlich wählst du ein Berufsfeld und erhältst hier zusätzlichen Unterricht, wie beispielsweise in technischen oder wirtschaftlichen Fächern. Außerdem schnupperst du durch verschiedene Praktika in Betriebe hinein. 

Wer kann ein Berufsvorbereitungsjahr machen?

Ein Berufsvorbereitungsjahr kannst du machen, wenn du

  • die Schule abgebrochen hast, aber keinen Ausbildungsplatz findest oder
  • die Schule beendet hast, aber keinen Ausbildungsplatz findest

und darüber hinaus folgende Voraussetzungen erfüllst:

  • unter 18 Jahre alt bist
  • keine weiterführende Schule besuchst und
  • noch schulpflichtig bist

Schulabschluss durch Berufsvorbereitungsjahr

Ein großer Pluspunkt des Berufsvorbereitungsjahres ist die Möglichkeit, deinen Schulabschluss dabei nachzuholen und am Ende des Jahres mit dem Hauptschulabschluss in der Tasche bessere Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu haben.

Chancen Berufsvorbereitungsjahr

Nicht nur der Erwerb des Schulabschlusses durch das Berufsvorbereitungsjahr erhöht deine Chance auf einen Ausbildungsplatz, sondern auch die absolvierten Praktika. Praktische Erfahrungen werden von den Ausbildungsbetrieben immer gerne gesehen. Außerdem lernst du im Praktikum bereits einen oder mehrere Betriebe kennen und diese wiederum dich, sodass du dort bereits einen Fuß in der Tür hast, wenn du deine Bewerbung abgibst.

Besonderheit Berufsvorbereitungsjahr

Beachte bitte, dass ein Berufsvorbereitungsjahr nicht in allen Bundesländern möglich ist. Informiere dich also am besten, z.B. bei deiner Agentur für Arbeit, ob ein Berufsvorbereitungsjahr angeboten wird. Manchmal wird das Berufsvorbereitungsjahr auch anders genannt (in NRW heißt es beispielsweise Berufsorientierungsjahr).

Im Berufsvorbereitungsjahr kannst du also ein Berufsfeld und die zugehörigen Berufe genauer kennenlernen und herausfinden, welcher Beruf dir am besten liegt. Du kannst außerdem deinen Hauptschulabschluss nachholen oder eventuelle Schwächen aus deiner Schulzeit verbessern. Und damit verbesserst du deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz.
Wir wünschen dir dabei viel Erfolg!

 


Alles klar soweit?
Dann auf zur Ausbildungsplatz-Suche!

Hier geht´s lang

Was dich auch interessieren könnte

25.01.2020Ausbildung

Arbeitszeiten in der Ausbildung

Wie viel, wann und warum musst du eigentlich in deiner Ausbildung arbeiten? Und zählt die Berufsschule als Arbeitszeit? Das erfährst du hier:

» Blogeintrag ansehen
25.01.2023Ausbildung

Traineeprogramm – Was ist das eigentlich genau?

Traineeprogramm, Traineeship, Nachwuchskräfteprogramm – es gibt viele Namen für eine Sache. Was genau das beinhaltet, haben wir hier zusammengefasst:

» Blogeintrag ansehen
19.12.2023Ausbildung

No-Go's am ersten Arbeitstag

Was man bereits am ersten Arbeitstag falsch machen kann und wie du diese No-Go's erfolgreich vermeidest, erfährst du in diesem Beitrag:

» Blogeintrag ansehen
Folge ausbildung123.de