Kann ich während meiner Ausbildung ins Ausland gehen?

Was du über einen Auslandsaufenthalt während deiner Ausbildung wissen musst

Kann ich während meiner Ausbildung ins Ausland gehen? | © adpic
Ausbildung
von Judith am 20.01.2023

Diese Frage stellen sich viele (angehende) Azubis. Grundsätzlich kann gesagt werden: Ja, du kannst. Aber ob es wirklich klappt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, wie beispielsweise deinem Ausbildungsbetrieb. Was genau du machen kannst, um Erfahrungen im Ausland zu sammeln, erfährst du hier:

Was sagt das Gesetz zu „Ausbildungsaufenthalt im Ausland“?

Für den Auslandsaufenthalt in der Ausbildung gibt es eine gesetzliche Grundlage im Berufsbildungsgesetzes (BBiG). Allerdings geht es nicht ohne deinen Ausbildungsbetrieb, mit dem du deinen Auslandsaufenthalt absprechen musst und der deinen Aufenthalt in die laufende Ausbildung integrieren muss. Das heißt, der Aufenthalt im Ausland muss dem Ausbildungsziel dienen. Zudem ist eine Maximalzeit festgelegt. Dein Auslandsaufenthalt darf ein Viertel deiner Ausbildungsdauer nicht überschreiten, das bedeutet bei einer dreijährigen Ausbildung eine maximale Auslandszeit von 9 Monaten. 

Was musst du beachten für deinen Auslandsaufenthalt?

Empfohlen wird, den Auslandsaufenthalt erst nach der Zwischenprüfung anzugehen, da du dann schon eine solide Wissensbasis mitbringst und bei deinem Aufenthalt sowohl mitarbeiten als auch deine Kenntnisse erweitern kannst.  Außerdem musst du beachten, dass du, wenn du länger als 4 Wochen im Ausland bist, einen gesonderten Ausbildungsplan mit deiner zuständigen Kammer (bspw. IHK) erstellen musst.

Ein Auslandsaufenthalt ist für die persönliche und fachliche Entwicklung sinnvoll, denn du lernst, dich sicher auf der internationalen Bühne zu bewegen. Zudem erweiterst du im Ausland dein praktisches Wissen, sammelst interkulturelle Erfahrung und verbesserst deine Fremdsprachenkenntnisse. Diese Argumente kannst du gut beim Gespräch mit deinem Ausbildungsbeauftragten anbringen, wenn du gern ins Ausland möchtest.

Wichtig: Du musst dich für die Zeit deines Auslandsaufenthaltes von der Schule freistellen lassen und bist verpflichtet, den Unterrichtsstoff nachzuholen. Vergiss dies nicht und mach dir hierfür einen Plan. Beispielsweise könntest du dir wöchentlich von deinen Mitschülern oder der Schule die Inhalte des Unterrichts per Mail schicken lassen und dann nacharbeiten, damit du nicht so viel auf einmal nachholen musst, wenn dein Auslandsaufenthalt beendet ist.

Welche Formen von Auslandsaufenthalt gibt es?

Grundsätzlich kommen vier Varianten in Frage:

  • Praktikum im Ausland
  • Azubi-Austausch in der beruflichen Bildung/Weiterbildung
  • Einsatz in einer Niederlassung deines Arbeitgebers (wenn vorhanden)
  • Stipendium

Erasmus+ ist ein Programm der Europäischen Union für Bildung, Jugend und Sport. Durch Teilnahme an dem Programm wird ein Auslandsaufenthalt möglich. Wir erklären dir kurz, worum es dabei geht.

Erasmus+

Erasmus+ für Azubis ist ähnlich wie Erasmus für Studierende und ermöglicht Auszubildenden, ein Praktikum in Europa zu absolvieren. Neben Azubis können auch Berufsschüler, Absolventen von Aus- und Weiterbildung oder Personen in der Berufsausbildungsvorbereitung unter bestimmten Voraussetzungen an Erasmus+ teilnehmen. Wenn du dich für Erasmus+ interessierst, schau doch einfach auf deren Webseite vorbei, dort wird alles weitere erklärt. https://www.erasmusplus.de/erasmus/berufsbildung

Wer trägt die Kosten für den Auslandsaufenthalt in der Ausbildung?

Die Kosten für einen Auslandsaufenthalt sind nicht gering. Neben Anreise/Flug benötigst du eine Auslandskrankenversicherung, eine Unterkunft, Verpflegung und solltest auch weitere Kosten wie Organisationskosten (z.B. für die Schule/IHK; Visum) oder Kosten für einen Sprachkurs nicht aus den Augen verlieren. Wer das bezahlt, kommt ganz darauf an. Manche Betriebe übernehmen einen Teil der Kosten für ihre Azubis. Sollte dies nicht der Fall sein, informiere dich auf jeden Fall über Stipendien, Auslands-BAföG, kirchliche Programme oder über das hier erläuterte Erasmus+.

Grundlegende Informationen für deinen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung

Hier haben wir dir nochmal ein paar wichtige Informationen zusammengefasst:

  • Dein Ausbildungsverhältnis dauert auch im Ausland an, d.h. es ist nicht unterbrochen
  • Du erhältst weiterhin deine Ausbildungsvergütung
  • Die Pflicht zur Berufsschule zu gehen, wird für die Zeit ausgesetzt
  • Du musst dein Berichtsheft weiterhin führen

Du siehst, es ist einiges zu beachten. Aber es lohnt sich, wenn du Lust hast, interkulturelle Erfahrungen zu sammeln und dich weiterzubilden. Wir wünschen dir viel Spaß beim Entdecken!


Alles klar soweit?
Dann auf zur Ausbildungsplatz-Suche!

Hier geht´s lang

Was dich auch interessieren könnte

24.03.2020Ausbildung

Sieben Vorteile einer Ausbildung

Ausbildung? Aber klar doch! Es gibt viele gute Gründe, die für eine Ausbildung sprechen. Welche? Das erfährst du hier

» Blogeintrag ansehen
21.01.2020Ausbildung

Schulische Ausbildung? Was ist das genau?

Wo ist der Unterschied zwischen schulischer und dualer Ausbildung? Und wie läuft eine schulische Ausbildung ab? Wir verraten es dir:

» Blogeintrag ansehen
25.01.2023Ausbildung

Traineeprogramm – Was ist das eigentlich genau?

Traineeprogramm, Traineeship, Nachwuchskräfteprogramm – es gibt viele Namen für eine Sache. Was genau das beinhaltet, haben wir hier zusammengefasst:

» Blogeintrag ansehen
Folge ausbildung123.de