Ausbildungsberuf Industriekeramiker/in Anlagentechnik (m/w/d)

Was machst du als Industriekeramiker/in Anlagentechnik (m/w/d)?

Industriekeramiker/in Anlagentechnik
© Fotolia | adpic

Teller, Tassen, Toilettenschüsseln und auch die Teekanne in der Vitrine – alle diese Produkte sind aus Keramik. In deiner Ausbildung Industriekeramiker/in der Fachrichtung Anlagentechnik lernst du, welche Schritte notwendig sind, um all dies zu produzieren. Du lernst nicht nur, wie aus Ton Keramik entsteht, sondern auch, wie du Keramikprodukte in großer Menge mithilfe von Maschinen herstellen kannst. Dafür braucht es mehrere Arbeitsschritte, für die du verantwortlich bist: Das Bereiten der keramischen Massen, die Formgebung, die Einrichtung von Maschinen und Anlagen, der Materialzufluss und zum Schluss die Bedienung der Trocknungs- und Brennöfen. Für all dies musst du dich mit den jeweiligen Maschinen und Betriebsmitteln auskennen und abhängig vom Auftrag einrichten. Zudem überwachst du die Produktion, schreitest bei Fertigungsfehlern sowie Maschinenstörungen ein und prüfst die Produkte mit unterschiedlichen Verfahren, die du dokumentierst. Eine ganze Menge zu tun für dich als Industriekeramiker/in der Fachrichtung Anlagentechnik, bis der fertige Teller im Küchenschrank steht.

Ausbildungsdauer
3 Jahre
Ausbildungsart
Duale Ausbildung (Berufsschule und Betrieb)
Arbeitszeit
Schichtdienst

Was musst du für den Beruf Industriekeramiker/in Anlagentechnik (m/w/d) mitbringen?

Formale Voraussetzungen (für die Ausbildung Industriekeramiker/in Anlagentechnik (m/w/d))

Rechtlich ist für die Ausbildung Industriekeramiker/in Anlagentechnik keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Die meisten Betriebe stellen Bewerber mit Hauptschulabschluss oder mittlerem Bildungsabschluss (Realschule) ein. Die Ausbildungsbetriebe erwarten von dir gute Kenntnisse in den Fächern Mathematik und Physik/Chemie, damit du nicht nur die Mischverhältnisse korrekt berechnen, sondern auch das Verhalten der verschiedenen Rohstoffe verstehen und beispielsweise bei der Qualitätsprüfung untersuchen kannst. Außerdem schauen sie bei deiner Note in Werken/Technik genauer hin, denn du arbeitest mit Maschinen und Anlagen, musst dich um die Wartung und Instandhaltung kümmern und technische Zeichnungen lesen können.

Persönliche Voraussetzungen (für die Ausbildung Industriekeramiker/in Anlagentechnik (m/w/d))

Als Industriemechaniker/in der Fachrichtung Anlagentechnik musst du sorgfältig arbeiten, damit die Produktion möglichst fehlerfrei läuft und die fertigen Produkte allen Qualitätsansprüchen genügen. Bei Störungen und Fehlern, die dir auf Grund deiner Aufmerksamkeit schnell auffallen, kannst du deine Reaktionsfähigkeit unter Beweis stellen, denn du musst sofort einschreiten und eine Lösung für das Problem finden. Bei der Befüllung der Gießmaschinen hilft es dir, wenn du in einer guten körperlichen Verfassung bist. Außerdem ist für die Wartung und Instandhaltung der Maschinen und Anlagen technisches Verständnis gefragt.

Wo arbeitest du als Industriekeramiker/in Anlagentechnik (m/w/d)?

Beschäftigungsbetriebe (in Ausbildung und Beruf)

Als Industriekeramiker/in Anlagentechnik findest du Beschäftigung in Porzellanfabriken, Betrieben der Oberflächenveredelung und Ziegeleien sowie bei Herstellern von Sanitärkeramik, Rohren und Fliesen.

Arbeitsorte (in Ausbildung und Beruf)

Als Industriekeramiker/in Anlagentechnik arbeitest du in Produktionshallen, Werkstätten sowie Kontrolllaboren.


Judith Dödtmann / 05-2020

1 Ausbildungsplätze für eine Ausbildung als Industriekeramiker/in Anlagentechnik (m/w/d)

Ausbildungsberuf Ausbildungsort
Refratechnik Ceramics GmbHRefratechnik Ceramics GmbH49328 Melle

Ähnliche Berufe aus dem Berufsfeld Produktion, Fertigung


Alle Berufe
Folge ausbildung123.de