Ausbildungsberuf Beamt(er/in) - Justizdienst (mittl. Dienst) (m/w/d)

Was machst du als Beamt(er/in) - Justizdienst (mittl. Dienst) (m/w/d)?

Beamt(er/in) - Justizdienst (mittl. Dienst)
© adpic | Urheber: Sergey Nivens

Gesetztestexte machen dir keine Angst und du erledigst deine Aufgaben gern ganz genau und korrekt? Dann ist die Ausbildung Beamter im mittleren Justizdienst vielleicht etwas für dich. Denn im mittleren Dienst bist du hauptsächlich für die Sachbearbeitung von Rechtsangelegenheiten zuständig. Du kümmerst dich um die Aktenverwaltung, führst Akten, Register, bist verantwortlich für Geschäfts-, Termin- und Fristenkalender in Prozessen und zudem beteiligt an Zivil- und Strafsachen, an Grundbuch-, Register, Nachlass- und Konkursangelegenheiten. Zu deinen Aufgaben zählt darüber hinaus auch das Verfassen von Protokollen bei Strafsachen, das Beglaubigen von Dokumenten und Abschriften, die Ladung von Prozessbeteiligten, die Zustellung von gerichtlichen Entscheidungen sowie finanzielle Angelegenheiten (beispielsweise die Berechnung von Entschädigungen für Zeugen).

Ausbildungsdauer
1,5-2,5 Jahre
Ausbildungsart
Beamtenausbildung
Arbeitszeit
Werktags

Was musst du für den Beruf Beamt(er/in) - Justizdienst (mittl. Dienst) (m/w/d) mitbringen?

Formale Voraussetzungen (für die Ausbildung Beamt(er/in) - Justizdienst (mittl. Dienst) (m/w/d))

Für diese Beamtenausbildung wird in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss (Realschule) oder der Hauptschulabschluss vorausgesetzt. Dies ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, teilweiser werden auch andere Abschlüsse (Berufsreife, Berufsbildungsreife, erfolgreicher Abschluss der Mittelschule) in Verbindung mit einer förderlichen Berufsausbildung akzeptiert. Geachtet wird bei den Bewerbern auf die Noten in Deutsch und Mathematik, da du dieses Wissen für Berechnungen und zur Dokumentenerstellung benötigst. Zudem musst du ein Auswahlverfahren durchlaufen und beamtenrechtliche Voraussetzungen erfüllen. Frag einfach in deinem Bundesland nach, welche Anforderungen für dich gelten.

Persönliche Voraussetzungen (für die Ausbildung Beamt(er/in) - Justizdienst (mittl. Dienst) (m/w/d))

Als Beamter im mittleren Justizdienst wird vor allem sorgfältiges Arbeiten von dir verlangt. Darüber hinaus musst du verantwortungsvoll arbeiten, damit du Fristen und Vorgaben einhältst. Verschwiegenheit ist wichtig, da du häufig mit personenbezogenen Daten zu tun hast. Bei der Erteilung von Auskünften ist eine gute Ausdrucksweise erforderlich.

Aus unserem Azubi-Blog

22.06.2020Berufswahl | Ausbildung

Beamtenausbildung - wie geht das?

Bist du geeignet für den öffentlichen Dienst und was erwartet dich dort? Hier haben wir die Infos dazu zusammengefasst.

» Blogeintrag ansehen

Wo arbeitest du als Beamt(er/in) - Justizdienst (mittl. Dienst) (m/w/d)?

Beschäftigungsbetriebe (in Ausbildung und Beruf)

Als Beamt(er/in) - Justizdienst (mittl. Dienst) findest du Beschäftigung in bei Gerichten und Staatsanwaltschaften.

Arbeitsorte (in Ausbildung und Beruf)

Als Beamt(er/in) - Justizdienst (mittl. Dienst) arbeitest du im Büro, im Gericht und ggfls. in Archivräumen.


Judith Dödtmann / 01-2020

1 Ausbildungsplätze für eine Ausbildung als Beamt(er/in) - Justizdienst (mittl. Dienst) (m/w/d)

Ausbildungsberuf Ausbildungsort
Amtsgericht Rotenburg (Wümme)Amtsgericht Rotenburg (Wümme)29221 Celle
Folge ausbildung123.de