Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme

Was machst du als Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme?

Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme
Copyright: Fotolia | Urheber: industrieblick

In Gebäuden müssen bestimmte Dinge einfach funktionieren. Was wäre eine Wohnung ohne Strom, eine Produktionshalle ohne Lüftungsanlage und eine Schule ohne Heizung? Genau, wir könnten die Gebäude nicht richtig nutzen. Und damit es nicht so weit kommt, gibt es dich als Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme. Du kümmerst dich um Lüftungs-, Heizungs-, Elektrizitäts- und Sicherungssysteme in Gebäuden wie Krankenhäusern, Schulen oder Industrieanlagen. Dabei bist du ab der Planung mit von der Partie, berätst die Auftraggeber, kalkuliererst die Kosten und vergibst Aufträge. Leistungen von anderen Unternehmen kontrollierst du und nimmst sie ab. Anschließend zeigst du dich auch für die Installation, die Übergabe an die Kunden, die Wartung und eventuelle Reparaturen verantwortlich. Und natürlich hast du immer alle Sicherheitsvorschriften im Blick, damit die installierten Anlagen nicht nur funktionieren, sondern auch sicher sind.

  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Ausbildungsart: Duale Ausbildung (Berufsschule und Betrieb)
  • Arbeitszeit: Werktags



Was musst du für den Beruf als Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme mitbringen?

Formale Voraussetzungen (für die Ausbildung Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme).

Rechtlich ist für die Ausbildung Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Die meisten Auszubildenden haben einen mittleren Schulabschluss (Realschule). Bei der Auswahl achten die Betriebe vor allem auf deine Noten in den Fächern Informatik und Mathematik. Klar, schließlich musst du nicht nur elektrische Größen berechnen und Kosten kalkulieren, sondern auch Programmierungen verstehen. Außerdem sind gute Noten in Werken/Technik gern gesehen, da du technische Zeichnungen verstehen musst und bei Installation, Wartung und Reparatur auch selber mit anpackst.

Persönliche Voraussetzungen (für die Ausbildung Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme).

Bei der Installation von Anlagen musst du geschickt vorgehen, da du auch kleine Bauteile einbaust und richtig ausrichten musst sowie elektrische Anschlüsse herstellst. Da die Anlagen, mit denen du tagtäglich zu tun hast, stromführende Bauteile und Spannungsanschlüsse beinhalten, solltest du sehr umsichtig vorgehen. Auch die Sicherheit der Anlagen liegt in deiner Verantwortung, sodass du bei der Prüfung der Sicherheits- und Schutzfunktionen der Anlagen sorgfältig vorgehen musst. Außerdem ist technisches Verständnis als Grundlage für deine Ausbildung Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme gefragt.




Wo arbeitest du als Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme?

Beschäftigungsbetriebe (in Ausbildung und Beruf)

Als Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme findest du Beschäftigung

  • in Firmen der Immobilienwirtschaft
  • bei technischen Gebäudeausrüstern
  • in Betrieben, die Beleuchtungs- und Signalanlagen für Straßen und Eisenbahnen installieren

Arbeitsorte (in Ausbildung und Beruf)

Als Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme arbeitest du in Leitzentralen, in Gebäuden und im Freien. Darüber hinaus arbeitest du ggf. auch in Werkstätten.


Urheber: Judith Dödtmann - Stand: 11-2018
Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Die exklusiven Nutzungsrechte liegen bei "Ausbildungsplätze - Fertig - Los" (www.ausbildung123.de).



Ausbildungsplätze für Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme

FirmaAusbildungsort